Die angewandte Kinesiologie bezeichnet ein Diagnose- und Behandlungskonzept aus dem Bereich der Körperarbeit und Chiropraktik.

Sie nutzt manuelle Muskeltest´s für eine Diagnose und eine nachfolgende Festlegung der Therapie. Sie geht davon aus, dass die Muskelspannung eine Rückmeldung über den funktionalen Zustand des Körpers liefert. So wird auch in der Tierheilkunde die Kinesiologie hauptsächlich zur Diagnostik, Therapieauswahl und Therapieüberwachung eingesetzt.

Die angewandte Kinesiologie (AK) bezieht sich auf das Energiemodell der chinesischen Akupunkturlehre.

Diese beruht auf den Beziehungen zwischen den Meridianen und bestimmten Organen. Energetische Ungleichgewichte werden erkannt und ausbalanciert.
Die AK geht davon aus, dass der Organismus am besten weiß, was ihm gut tut, was ihm fehlt oder stört.
Über das Feedback der Muskeln gelingt es der AK, den Körper auf einfache Weise direkt zu fragen.
Bei der Behandlung von Tieren kann der Patient über den Muskeltest nicht direkt befragt werden.
So wird eine Person als Ersatz (Surrogat) zwischen dem Behandler und dem Patienten geschaltet.
Dies wird im Humanbereich auch bei der Behandlung von Kleinkindern durchgeführt.
Es ist hierzu nicht erforderlich, dass diese Person dem Patienten nahe steht.

Manche Leute mögen nur keine Hunde, weil diese sich nicht von ihrer falschen Freundlichkeit blenden lassen.
Weil Hinterhältigkeit stinkt, und Hunde haben eine gute Nase...
(Brigitte Trinkle)